Wettkampftermine bis Jahresende
8. September 2017
Norddeutsche Meisterschaften 2018 – alle Termine
13. September 2017
Show all

DKM Masters Bremen – neue Pflichtzeiten schließen viele Masters aus

Masters-Banner der Wfr. Spandau 04.

Masters-Banner der Wfr. Spandau 04.

Die Pflichtzeiten für die 8. Deutsche Kurzbahnmeisterschaft vom 1. bis 3.12.2017 in Bremen wurden zum Teil abartig angezogen. Nicht anders ist es z. B. zu erklären, warum in der AK 50, Frauen, auf 200 L die Pflichtzeit um 19 Sek., über 200 F um 13 Sek. und auf 50 R sowie 50 S je um 11 Sek. angezogen ist. 11 Sekunden auf 50m – wem ist damit geholfen?
Mit Sicherheit nicht den Sportlern, die in der Vergangenheit diese Kurzbahn-DM besuchten und darauf hintrainierten. Diese werden ausgeschlossen und jegliche Motivation genommen. Schon die DM Masters in Magdeburg dieses Jahr hatte ihre Pflichtzeiten angezogen. Es ist davon auszugehen, dass für 2018 diese Zeiten noch einmal nach unten korrigiert werden.
Die neuen, strengeren Pflichtzeiten werden nirgends erläutert. Müssen sie auch nicht, denn der DSV kann nach eigenen Ermessen entscheiden. So bleibt die Spekulation, fußend auf weiteren zugänglichen Daten, warum so entschieden wurde:

Mehr jüngere Sportler, die Alten sollen fernbleiben
Das ist der erste Gedanke bei den Pflichtzeiten. Nicht anders ist es logisch zu erklären, warum bei den jungen Sportlern (AK 20) Zugeständnisse gemacht werden, bei den älteren dagegen Zeiten gefordert werden, die nur Frust und Unmut produzieren. In der AK 20 der Frauen wurden die Zeiten zum Teil gelockert, z. B. auf 200 L um 9 Sek. und auf 200 F um 6 Sekunden.

Weniger Sportler bei der Veranstaltung
Diese Vermutung ist gegen jede Regel – schließlich werden mit den Meldegeldern Einnahmen generiert. Mehr noch, auch die Masters müssen ihre Wettkampflizenz (15 Euro) an den DSV zahlen. Doch wer hat noch Lust dafür Geld auszugeben, wenn diverse Veranstaltungen von vorhinein unerreichbar sind.

WM 2017 ist kein Maßstab
Ein Vergleich mit der WM in Budapest ist schwer möglich, denn dort wurde auf einer 50m Bahn geschwommen. Dennoch sind Vergleiche erlaubt:
AK 50, Frauen, müssen in Bremen über 200 L gegenüber der WM um 29 Sek. schneller schwimmen, um mitmachen zu können; bei den 50 R sind es 7 Sekunden.
Zum Vergleich: die Frauen in dieser AK müssen sich von 2016 zu 2017 um 11 Sek. verbessern, um in Deutschland mitmachen zu können.

Meisterschaft statt Badefest
Vielleicht denken auch einige verantwortliche Masters, dass zu viele Badenixen teilnehmen und der Charakter einer Meisterschaft damit „verwässert“ wird.

Härteste Normen der Welt?
Schon bei der offenen DM im Juni 2017, wo die WM-Normen jenseits von Deutschen Rekorden lag, überwog Kopfschütteln über die zu schwimmenden Zeiten. Das Kopfschütteln geht weiter und ist bei den Masters angekommen. Wer braucht solch harte DM Normen im Mastersbereich, wenn es doch auch um Spaß und Vereinsleben geht? Die meisten Sportler sicherlich nicht!

Vergleich Protokoll 2016 und Pflichtzeiten 2017
Strecke 100 L, AK 50, Frauen. Hannover 2016: Platz 1 – 1:11,65; Platz 15 – 1:26,88, Pflichtzeit 2017: 1:27,5;
Nach den Pflichtzeiten 2017 dürften nur 15 Sportler teilnehmen, 2016 waren 20 Sportler am Start.
bis Platz 20 Sportler

Strecke 50 R, AK 50, Frauen. Hannover 2016, Platz 1 – 33,68; Platz 13 – 40,20, Pflichtzeit 2017: 42,0
In Hannover waren 23 Sportler am Start, nach den neuen Pflichtzeiten fallen 10 weg.

Strecke 200 L, AK 20, Männer, Hannover 2016: Platz 1 – 2:14,40; Platz 7 – 2:29,78, 7 Sportler beteiligt; alle blieben unter der Pflichtzeit von 2:30,0; neue Pflichtzeit für 2017 – 2:41,0.

Tabelle 1: ausgewählte Pflichtzeiten, Frauen, DKMM Bremen (2017) und Hannover (2016), 25m

Strecke AK 50 – 2017 AK 50 – 2016 Diff. Sek.
200 L 3:16,0 3:35,0 – 19
200 F 2:37,0 2:50,0 – 13
50 R 42,0 53,0 – 11
50 S 39,5 51,0 – 11,5
Strecke AK 20 – 2017 AK 20 – 2016 Diff. Sek
200 L 2:54,0 2:45,0 + 9
200 F 2:36,0 2:30,0 + 6
50 R 37,0 38,0 – 1
50 S 35,5 34,0 + 1,5

 

Tabelle 2: ausgewählte Pflichtzeiten, Frauen, Masters-WM 2017, 50m Bahn

Strecke AK 50 AK 25
200 L 3:45,00 2:56,70
200 F 3:21,70 2:33,70
50 R 49,00 38,10
50 S 44,55 35,65

Tabelle 3: ausgewählte Pflichtzeiten, Männer, DKMM Bremen (2017) und Hannover (2016), 25m

Strecke AK 50 – 2017 AK 50 – 2016 Diff. Sek.
200 L 3:00,0 3:00,0 0,0
200 F 2:37,0 2:50,0 – 13
50 R 37,0 44,0 – 7
50 S 34,5 39,0 – 4,5
Strecke AK 20 – 2017 AK 20 – 2016 Diff. Sek
200 L 2:41,0 2:30,0 + 11
200 F 2:19,0 2:15,0 + 4
50 R 33,0 34,0 – 1
50 S 31,5 30,0 + 1,5

 

Link: Ausschreibung und Webseite der Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters 2017
http://www.dkm-masters-2017.de/