Yusra Mardini spricht vor den Vereinten Nationen
Yusra Mardini gewinnt „Girls Award“ von UNICEF
22. September 2016
Anna Stephanie Dietterle, Wasserfreunde Spandau 04
Wasserfreunde stellen das größte Aufgebot an Berliner Kadersportlern
18. Oktober 2016
Show all

Club Challange 2016 – Spandau 04 empfing den SC Magdeburg

Club Challenge 2016, Die Wasserfreunde Spandau 04 begrüßen die Aktiven des SC Magdeburg Schwimmen

Die erste Auflage der Club Challange war ein Riesenerfolg.

Bei dem neuen Wettkampfformat traten die zwei Vereine gegeneinander an. Jeweils eine Mädchen- und eine Jungenmannschaft traten in zwei Wertungskategorien an. Am Samstag schwammen die Jahrgänge 2001 und älter und am Sonntag die Jahrgänge 2002 und jünger. Es ging über alle Strecken von 50 m bis 800/1500 m. Je Strecke und Mannschaft gingen 2 Schwimmer/innen in zwei Abschnitten an den Start. Das Teamranking ergab sich dann aus den erschwommenen FINA-Punkten.


Spandauer Teams konnten sich 1000 Euro Preisgeld sichern

Sportlich konnten alle vier Mannschaft der Spandauer den direkten Vergleich gegen die Gäste aus Magdeburg gewinnen. Die Wasserfreunde lobten im Vorfeld insgesamt 1000 Euro aus (je Wertungsklasse Mädchen/Jungen 250 Euro), die komplett in Berlin blieben.
Bei den älteren Teams war es ein knappes Rennen bei den Mädchen und Jungs. Die Spandauer gewannen mit 35,891 zu 35,581 Punkten bei den Jungen und mit 39,679 zu 39,273 bei den Mädchen. Bei den Jüngeren war es etwas deutlicher, was allerdings nur an den Disqualifikationen lag, die den SC Magdeburg getroffen haben. Auf Grund der vielen Strecken, haben alle Mannschaften auf ein Nachschwimmen verzichtet. So gewann dr Spandauer Nachwuchs mit 22,307 zu 18,967 bei den Jungs und bei den Mädchen mit 27,542 zu 26,956.
Entscheidend waren aber auch die Einzelleistungen, die im Gro sehr gut waren. Vor allem wenn der Zeitpunkt und die Trainingswoche berücksichtigt wird.


Neues Wettkampfformat wird wiederholt

Alle Beteiligten waren mit dieser für Deutschland neuen Art der Wettkämpfe mehr als zufrieden und es wird eine Wiederholung geben – auf jeden Fall in Magdeburg. Allerdings ist man sich im Spandauer-Trainerteam schon sicher, dass man nach weiteren Vereinen suchen wird, mit denen man diese Form des Wettkampfes auch durchführt. Denn das Ziel, weg von den Massenveranstaltungen, bei denen man von morgens bis spätabends in der Halle für 2, 3 Starts wartet wurde erreicht. Mit einer Essenspause von anderthalb Stunden war der Wettkampftag nach gut 8 Stunden erledigt.

Wir bedanken uns herzlich bei den Helfern und natürlich bei unseren Gästen vom SC Magdeburg.